Skip to main content

Artikel zum Thema “Kreisrunder Haarausfall bei Tieren” im Überblick

Fellverlust beim Tier (Alopezie) ist ein Phänomen von dem nicht nur Menschen, sondern auch andere Säugetiere betroffen sind. Aufgrund ihrer Ganzkörper-Behaarung (Fell) sind Vierbeiner, vor allem Hunde und Katzen, besonders anfällig. Allerdings sind die Ursachen für die Alopezie Erkrankung bei Hunde und Katzen häufig andere als beim Menschen.

Deshalb ist kreisrunder Haarausfall bei Tieren (Fellverlust mit kahlen Stellen im Tier Fell) gesondert zu betrachten. Im Folgenden Artikel wird erläutert, was sie über den kreisrunden Haarausfall bei Tieren, besonders beim Hund und der Katze, wissen müssen und welche Faktoren, zum Fellverlust beim Tier, dazu führen.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Diagnose beim Hund und der Katze

In der Regel kann kreisrunder Haarausfall bei Tieren eindeutig an der lokal begrenzten, rundlichen Form der kahlen Stellen am Katzen und Hunde Fell erkannt werden. Je nach Ursache können weitere Symptome wie Schuppenbildung und Hautrötung mit Juckreiz, beim Hund und bei der Katze, zu erkennen sein.

Verlauf beim Tier

Dennoch kann kreisrunder Haarausfall bei Tieren (kreisrunde Stellen im Fell) von unerfahrenen Hunde und Katzen – Haltern manchmal übersehen werden. Das gilt besonders dann, wenn der kreisrunde Fellverlust im Rahmen des Fellwechsels, beim Hund und bei der Katze, im Frühjahr oder Herbst auftritt, während dem, Hunde und Katzen von Natur aus mehr Fell (Haare) verlieren.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren kann auch dann schwerer zu diagnostizieren sein, wenn Hunde und Katzen über ein besonders langes Fell verfügen, das die kahlen Stellen im Hunde und Katzen Fell verdeckt. Sollten Sie im Besitz von einem Hund oder einer Katze mit langem Fall sein, sollten Sie

das Hunde und Katzen Fell und die darunter liegende Haut routinemäßig genauer untersuchen. Für die Hunde und Katzen Gesundheit ist das enorm wichtig!

Fazit

Liegt kreisrunder Fellverlust bei Ihrem Hund oder Ihrer Katze vor, sollte in jedem Fall ein Tierarzt aufgesucht werden. Immerhin kann kreisrunder Haarausfall bei Tieren, in diesem Fall beim Hund und bei der Katze, in Abhängigkeit von der jeweiligen Ursache eine ernsthafte Bedrohung für die Hunde und Katzen Gesundheit und die Gesundheit ihres Besitzers darstellen.

Eine professionelle Therapie der Symptome (kreisrunde Stellen im Fell) beim Hund und bei der Katze, ist daher zwingend notwendig.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Ursachen für die Alopezie bei Hunden und Katzen

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren (Fellverlust mit kahlen Stellen im Tier Fell) ist ein sicheres Indiz für das Vorliegen einer Krankheit. Wie beim Menschen kann kreisrunder Haarausfall bei Tieren die Folge von autoimmunologischen Prozessen, beim Hund und bei der Katze, sein, in deren Folge das körpereigene Immunsystem die Haarwurzeln angreift.

Darüber hinaus kann kreisrunder Haarausfall bei Tieren das Symptom einer Follikulitis sein. Eine Follikulitis liegt dann vor, wenn der obere Teil des Haarfollikels oder der Haarbalg beim Hund und bei der Katze entzündet sind. Im Folgenden Artikel finden Sie einen Überblick über die Ursachen, durch die kreisrunder Haarausfall bei Tieren am häufigsten hervorgerufen wird.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Autoimmunkrankheiten als Ursache bei Hunden und Katzen

Tritt kreisrunder Fellverlust bei Tieren in Zusammenhang mit autoimmunologischen Ursachen beim Hund und bei der Katze auf, liegt ihm ein Angriff des körpereigenen Immunsystems auf die Haarwurzeln der Vierbeiner zugrunde. Dabei werden die Haarwurzeln von Hunden und Katzen so stark geschädigt, dass das Nachwachsen verhindert wird.

Als Ursache solcher Autoimmunkrankheiten vermutet man, beim Hund und bei der Katze, ähnlich wie beim Menschen, ein Zusammenwirken unterschiedlicher Faktoren. Abgesehen von einer genetischen Veranlagung kann auch

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

eine ungesunde Lebensweise, beim Hund und bei der Katze, die Entstehung von Autoimmunkrankheiten fördern.

Verlauf beim Tier

Wenn Hunde und die Katze zu wenig Bewegung haben oder sie nicht mit gesundem Futter ernährt werden, steigt das Risiko von Autoimmunerkrankungen. Oft tritt ein durch autoimmunologische Ursachen hervorgerufener kreisrunder Haarausfall bei Tieren zunächst am Kopf und an der Schnauze beim Hund und bei der Katze auf.

In einigen Fällen greift kreisrunder Haarausfall bei Tieren auf die Gliedmaßen beim Hund und bei der Katze über. Der restliche Körper vom Vierbeiner ist nur selten betroffen. Um ganz sicher festzustellen, dass kreisrunder Haarausfall bei Tieren auf autoimmunologische Prozesse, bei Hunden und bei der Katze, zurück zu führen ist,

muss der Tierarzt dem betroffenen Hautareal bei Hunden und der Katze, zunächst eine Gewebeprobe entnehmen.

Fazit

In den meisten Fällen wachsen die Haare vom Vierbeiner spontan ohne Therapie wieder nach. Sollte keine Spontanheilung beim Hund und bei der Katze eintreten, kann eine Therapie durch entzündungshemmende Medikamente wie Kortison oder Cyclosporin die Alopezie, beim Hund und bei der Katze, verhindern.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Hautpilz als Ursache bei Hunden und bei der Katze

Wie bereits erwähnt wurde ist kreisrunder Haarausfall bei Tieren (kahle Flecken) oft das Ergebnis einer Follikulitis, also einer Entzündung des Haarbalgs oder des oberen Teils der Haarfollikel bei Hunden und bei der Katze. Häufig wird diese Entzündung bei Hunden und bei der Katze durch Hautpilz verursacht. In der Medizin spricht man in solchen Fällen von einer “Dermatophytose“.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

Die dafür verantwortlichen Pilze, bei Hunden und bei der Katze, werden “Dermatophyten” genannt,

die in verschiedene Gattungen unterteilt werden. Am häufigsten wird kreisrunder Haarausfall bei Tieren von den Hautpilzarten Trichopyhton und Microsporum bei Hunden und bei der Katze verursacht. Letztere ist auch unter dem Namen “Ringwurm” bekannt.

Er ist der am weitesten verbreitete Dermatophyt beim Hund und bei der Katze. Generell ist die Verbreitung der verschiedenen Hautpilzarten je nach Region beim Hund und bei der Katze unterschiedlich. Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die eine Pilzerkrankung beim Hund und bei der Katze begünstigt.

Dazu gehört vor allen Dingen ein geschwächtes Immunsystem,

das nicht dazu in der Lage ist, das Eindringen und die Verbreitung der Dermatophyten beim Hund und bei der Katze zu verhindern. Da jüngere Hunde noch kein voll ausgebildetes Immunsystem haben, sind sie anfälliger dafür, von Hautpilz betroffen zu sein.

Verlauf beim Tier

Häufig ist ein geschwächtes Immunsystem auch ein Symptom einer bereits bestehenden Vorerkrankung beim Hund und bei der Katze. Deshalb macht es Sinn, Tiere infolge einer Hautpilzerkrankung auf weitere Erkrankungen und Symptome hin zu untersuchen. Ein weiterer Risikofaktor ist eine nicht artgerechte Tierhaltung, dieser zu negativen Einflüssen, bezüglich der Hunde -und Katzen Gesundheit, führen kann.

Je mehr Tiere auf engem Raum zusammenleben, desto mehr steigt die Ansteckungsgefahr und die Gesundheit des Tieres gerät in Gefahr!

Zudem gedeiht Hautpilz besonders gut in einem feuchten, warmen Milieu, weshalb Tiere mit langem Fell häufiger betroffen sind. In der Regel tritt ein durch Hautpilz hervorgerufener kreisrunder Haarausfall bei Tieren (kahle Flecken im Fell) zusammen mit anderen Symptomen auf.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

Symptome

Oft bilden sich an den betroffenen Hautstellen Schuppen. Außerdem lässt sich häufig eine Rötung oder dunkle Färbung der Haut feststellen. In einigen Fällen kann die Rötung die Folge eines Furunkels sein. Juckreiz kann sich bemerkbar machen – Eine weitere Begleiterscheinung ist ein

ausgeprägter Juckreiz, der sich durch häufiges Kratzen bemerkbar machen kann. Der Juckreiz kann die Gesundheit vom Hund und der Katze besonders beeinträchtigen.

Zur Diagnose des Hautpilzes führen Tierärzte eine Reihe von Untersuchungen durch. Dazu gehören unter anderem eine mikroskopische Analyse vom Fell, Haarproben oder eine Biopsie. In der Regel ist es nicht notwendig, die Therapie in einer Tierklinik durchzuführen.

Allerdings empfiehlt es sich, für die Dauer der Therapie zu Hause Quarantänemaßnahmen zu ergreifen, um eine Übertragung auf den Menschen oder auf andere Tiere zu vermeiden.

Behandlung

Falls so genannte Antimykotika, also Medikamente gegen Pilzbefall, zum Einsatz kommen, sollte vorübergehend ein Trichter zum Einsatz kommen. Auf diese Weise wird verhindert, dass die Tiere das Medikament durch Ablecken oral zu sich nehmen.

Auch wenn sich die Symptome wie Juckreiz infolge einer Behandlung bessern, bedeutet das noch nicht, dass der Hautpilz kuriert ist. In vielen Fällen muss die (Juckreiz) -Behandlung über einen längeren Zeitraum fortgesetzt werden, um die Tiere von jeglichem Pilzbefall sowie Juckreiz zu befreien.

Fazit

Je mehr sich die Behandlung in die Länge zieht, desto wichtiger ist es, die Tiere regelmäßig auf mögliche Nebenwirkungen der Antimykotika hin zu untersuchen. Welche Untersuchungen nötig sind, hängt vom jeweiligen Antimykotikum ab.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Staphylokokken-Follikulitis beim Vierbeiner

Abgesehen von Hautpilzerkrankungen wird kreisrunder Haarausfall bei Tieren häufig von Bakterien verursacht. Wie beim Hautpilz bewirken auch die Bakterien eine Follikulitis, also eine Entzündung des Haarbalgs und des oberen Teils der Haarfollikel.

Am weitesten verbreitet sind die so genannten Staphylokokken, die auch bei Tieren Bestandteil der natürlichen Hautflora sind. Bei einem geschwächten Immunsystem und Hautschädigungen können Staphylokokken jedoch zu ernsthaften Entzündungen mit Juckreiz führen.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

Im schlimmsten Fall kann sich die Infektion auf innere Organe, Knochen oder Gelenke ausweiten.

Von den Symptomen her ähnelt die Staphylokokken-Follikulitis der Follikulitis durch Hautpilzbefall. Neben Alopezie und kreisartigen kahlen Stellen weisen die betroffenen Areale häufig eine rote oder dunkle Färbung und Juckreiz auf. Darüber hinaus lässt sich oftmals Schuppen- oder Krustenbildung beobachten.

Fazit

Die Behandlung erfolgt in Abhängigkeit zum Schweregrad der Erkrankung. Liegt nur eine leichte Infektion vor, wird die betroffene kahle Stelle lediglich mit einer antibiotischen Salbe versorgt. Im schwereren Fällen kann eine Operation nötig sein. Sollte es im Verlauf der Infektion zu einer Blutvergiftung kommen, ist eine Entgiftung im Krankenhaus angezeigt.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Hunde

Bei Hunden kann kreisrunder Haarausfall auch als Folge der so genannten “Caninen Demodikose” auftreten. Es handelt sich um eine parasitäre Hauterkrankung, die von Harbalgmilben beim Hund ausgelöst wird. Die Erkrankung beim Hund kann am ganzen Körper oder örtlich begrenzt auftreten.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

Am häufigsten betroffen sind junge und alte Hunde, deren Immunsystem geschwächt ist. Oft sind die kahlen Stellen beim Vierbeiner rötlich gefärbt. Sind die betroffenen Hautareale beim Hund erst einmal stark in Mitleidenschaft gezogen droht ein Sekundärbefall zum Beispiel in Form einer Bakteriellen Follikulitis, die den Haarausfall (Alopezie) beim Vierbeiner weiter beschleunigen kann.

Weitere Informationen zu diesem Thema “kreisförmige Alopezie beim Hund” erfahren Sie unter dem Artikel Kreisrunder Haarausfall Hund.

Hundefutter ist nicht gleich Hundefutter!

Es gibt viele Nahrungsmittel für Hunde, die Sie lieber vermeiden sollten. Hundefutter ist nämlich nicht gleich Hundefutter! Denn ungesundes Futter kann zum Ausbruch vieler Krankheiten führen! Deshalb ist die Auswahl von Hundefutter, für das Wohlbefinden ihres Hundes, von großer Bedeutung.

Hundebesitzer*innen stellen sich oft folgende Fragen:

  • Wie soll das Futter meines Hundes aussehen?
  • Welches Futter ist gesund / ungesund?
  • Welche Futter Menge ist ideal für meinen Hund?
  • Welches Hundefutter ist für meinen Hund geeignet?
  • Verträgt mein Hund dieses Futter?
  • Welches Futter soll ich meinem Hund bei einer Allergie geben?

Diese und solche Fragen sind keine Seltenheit und führen zu einer Ungewissheit und schlechtem Gewissen bei vielen Hundehalter*innen. Hundefutter ist nämlich nicht gleich Hundefutter! An dieser Stelle möchten wir Ihnen folgendes E-Book zum Thema “Hundefutter” wärmstens empfehlen.

E-Book – “Hunde richtig füttern!”

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

Jetzt E-Book sichern!

Dieses E-Book ist für alle Hundebesitzer*innen, die großen Wert auf die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes legen – denn Hundefutter ist nicht gleich Hundefutter! Ihr Hund wird ihnen dankbar sein!

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Katzen

Generell sind Katzen häufiger von kreisrundem Haarausfall betroffen als beispielsweise Hunde. Die Ursachen dafür sind nicht abschließend geklärt. Darüber hinaus haben Katzen mit langhaarigem Fell besonders hohes Risiko, Hautpilz zu entwickeln.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

Außerdem werden Katzen auch als inapparente Träger von Hautpilz bezeichnet. Das bedeutet, dass der Hautpilz bei ihnen häufig symptomlos verläuft und somit unbemerkt bleibt. Allerdings sind diese Katzen trotzdem dazu in der Lage, Menschen oder andere Tiere anzustecken und deren Gesundheit negativ zu beeinflussen.

Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie unter dem Artikel Kreisrunder Haarausfall Katze.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Pferde

Bei Pferden ist kreisrunder Haarausfall oft ein Hinweis auf mangelnde Pflege und eine nicht artgerechte Haltung. Allgemein ist darauf zu achten, dass beim Reiten keine scheuernden, schlecht sitzenden Decken, Sattel oder Gamaschen verwendet werden.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

Ansonsten kann die Haut des Pferdes verletzt werden, was die Entstehung einer Follikulitis durch Hautpilz oder Bakterien begünstigen kann. Letzteres kann auch durch die Haltung auf dauerhaft nassem Gelände oder mangelndes Ausmisten begünstigt werden.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

Bei einem Hautpilzbefall sind unbedingt geeignete Hygienemaßnahmen zu beachten, um eine Übertragung auf andere Tiere oder auf Menschen zu verhindern. Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie unter Kreisrunder Haarausfall Pferd.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Rinder

Wie bei Pferden ist kreisrunder Haarausfall auch bei Rindern häufig die Folge einer nicht artgerechten Haltung. Als Nutztiere werden Rinder oft in beengten Ställen zusammengepfercht, was die Verbreitung von Parasiten und Bakterien begünstigt.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren

Da junge Rinder aufgrund ihres schwachen Immunsystems häufiger an Hautpilz oder Staphylokokken Follikulitis erkranken, werden sie im Stall in der Regel von älteren Tieren getrennt. Wie bei Pferden steigt die Gefahr einer bakteriellen Erkrankung bei der Haltung in feuchten und unhygienischen Bedingungen.

Weitere Informationen zu diesem Thema erfahren Sie unter folgendem Artikel Kreisrunder Haarausfall bei Rindern.

Kreisrunder Haarausfall bei Tieren: Weitere Tierarten

Wie eingangs erwähnt ist kreisrunder Haarausfall ein Phänomen, das bei allen Säugetierarten mit Haarwuchs beziehungsweise Fell auftritt. Es sind also auch andere gängige Haustierarten wie Hamster, Meerschweinchen oder Kaninchen betroffen.

Obwohl nicht jede dieser Tierarten gleich anfällig ist, sind die Ursachen des kreisrunden Haarausfalls grundsätzlich die gleichen, sprich Autoimmunkrankheiten und Follikulitiden. Allgemein ist festzuhalten, dass kreisrunder Haarausfall bei Tieren und die ihm zugrunde liegenden Erkrankungen am besten durch artgerechte Haltung und Pflege vermieden werden können.